Hitzeschutzmaßnahmen

Informationen zum Thema Hitze

Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch in Deutschland spürbar und beeinflussen die menschliche Gesundheit auf unterschiedliche Art und Weise. So können bestehende gesundheitliche Probleme verstärkt, aber auch neu verursacht werden. Aufgrund dessen ist es wichtig, die Zusammenhänge über Handlungsmöglichkeiten zu kennen und informiert zu sein. 

Warum erhöht sich das hitzebedingte Risiko?

Durch den Klimawandel nehmen die Temperaturen zu und sogenannte Hitzewellen treten vermehrt auf. Diese stellen ein gewisses Risiko dar, da sie über mehrere Tage mit ungewöhnlich hoher thermischer Belastung und oft mit andauernden sommerlichen Hochdrucklagen einhergehen. Neben der Lufttemperatur sind bei Hitzewellen auch Luftfeuchte (Schwüle), Strahlung und Wind wichtige Parameter, welche Einfluss auf die Menschen haben.

Zusätzlich nimmt auch die Anzahl der sogenannten Tropennächte zu, in denen die Nachttemperaturen nicht unter 20° C fallen.

Wie stark ein Mensch durch die höheren Temperaturen und die Hitze belastet wird, ist natürlich unterschiedlich. Grundsätzlich weisen jedoch folgende Personengruppen ein höheres Risiko auf: Personen über 65 Jahren, Personen mit chronischen oder Abhängigkeitserkrankungen, Personen, die Medikamente einnehmen, im Freien arbeitende Personen, Schwangere, Sportler, Obdachlose, sozial isolierte Personen sowie Kinder und Säuglinge.

Wie wird vor Hitzewellen gewarnt?

Warnungen vor Hitze werden grundsätzlich vom Deutschen Wetterdienst ausgegeben. Dabei werden die betroffenen Regionen in einer Karte violett eingefärbt, wobei es eine Warnung für starke Wärmebelastung (Überschreitung der gefühlten Temperatur von 32°C) und extremer Wärmebelastung (Überschreitung der gefühlten Temperatur von 38°C) gibt. 

Neben der Warnung vor Hitze spricht der Deutsche Wetterdienst auch Warnungen vor zu hoher UV-Belastung aus. Denn nicht nur die Temperaturen werden durch den Klimawandel beeinflusst, sondern auch die UV-Strahlung. 

Wie verhält man sich am besten an Hitzetagen und was kann im Vorfeld getan werden? Alles dazu sowie weiterführende Hintergrundinformationen oder Tipps für den Arbeitsplatz finden Sie hier: 

Für Sie zuständigTelefonTelefaxZimmer
Umweltberaterin
+49851 396-601+49851 396-433215

Weitere Informationen

Zuständige Dienststelle