english
  • Burganlage mit wunderschönem Ausblick und historischem Museum

Grenzenlos lebenswert

Stadt Passau bereitet sich auf weitere Energieeinsparungen vor

28.06.2022 - Stadtverwaltung erarbeitet bis 1. August Einsparungskonzept zusätzlich zu bereits beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen

Altes Rathaus

Bereits im Frühjahr hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Frühwarnstufe und damit die erste Stufe des dreistufigen Notfallplans Gas ausgerufen. Da die Gas-Lieferungen für Deutschland weiter eingeschränkt wurden, folgte vergangene Woche dann mit der Gas-Alarmstufe der zweite Schritt. Die Stadt Passau hat diese Entwicklungen, aber auch die allgemeine Situation bezüglich der Energieversorgung und den damit immer weiter ansteigenden Kosten aufmerksam verfolgt. Aus diesem Grund hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper in der letzten Woche bereits die Stadtverwaltung damit beauftragt, bis zum 1. August 2022 neben den feststehenden Maßnahmen im Klimaschutzkonzept weitergehende Einschränkungen festzulegen, die weitere Energieeinsparungen ermöglichen.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „In Zeiten, in denen sich die ganze Bundesrepublik in banger Sorge die Frage stellen muss, ob man sich im nächsten Winter noch eine warme Wohnung leisten kann und Betriebe nicht wissen, ob bzw. wie lange sie noch ausreichend Gas für ihre Anlagen bekommen, kann die Stadt nicht uneingeschränkt ihre Einrichtungen betreiben wie beispielsweise die Eisarena, eine Sauna oder auch ein warmes Lesezimmer in der Europabücherei. Aus diesem Grund werden alle Bereiche uneingeschränkt unter die Lupe genommen.“

Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Nicht nur weil es aus klimaschutztechnischen Gründen erforderlich ist, sondern auch weil dadurch der Abhängigkeit von russischen Importen entgegengewirkt werden kann. Das Handlungsfeld der Stadt Passau ist sehr vielfältig, da nahezu alle kommunalen Aufgabenfelder und auch die Bereiche der Tochtergesellschaften betroffen sind.

Bei den angestellten Überlegungen wird es keine Tabus geben. Jedes Referat der Stadtverwaltung ist dazu aufgerufen, konkrete Schritte zu definieren, die ab sofort bzw. auch kurz- bis mittelfristig greifen können, um den Energieverbrauch zu senken und dadurch auch die enorme Kostensteigerung abzufedern. Erste Planungen sehen beispielsweise Änderungen der Öffnungszeiten verschiedener Einrichtungen oder auch das Absenken von Raumtemperaturen vor. Bis 01.08.2022 werden die Vorschläge gebündelt, das Einsparpotenzial ermittelt und ein Energiereduktionsplan festgelegt.

Die Tochtergesellschaften der Stadt wurden ebenfalls damit beauftragt, Maßnahmen zur deutlichen Energieeinsparung zu ergreifen.

Neben der aktuellen Prüfung werden die bereits beschlossenen Handlungsfelder im Rahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes weiter umgesetzt.

Zurück nach Oben

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.