english français

Grenzenlos lebenswert

Verbindungsspange Thann soll erneut untersucht werden

11.10.2019 - Thema bei der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans

Bildquelle: WGP mbH
Luftbild Baugebiet Thann

Der Beginn der Erschließungsarbeiten für das Wohn- und Gewerbegebiet Thann im vergangenen Jahr bildete den Startschuss für die Umsetzung einer lange entwickelten Bauleitplanung. Mittlerweile wurden dort bereits erste Baumaßnahmen begonnen bzw. sogar abgeschlossen. Das Baugebiet Thann ist aktuell über Stichstraßen an das bestehende Straßennetz angebunden. Am 15.10.2019 befasst sich der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr erneut mit der Erschließung dieses Bereichs.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Gemäß den vorliegenden Untersuchungen haben wir die jetzige Anbindung des Neubaugebiets Thann geschaffen, aber gleichzeitig die Trasse von der Holzmannstraße bis zur Schaldinger Straße für künftige Entwicklungen offengehalten. Damit die aktuellen verkehrlichen Entwicklungen in diesem Bereich berücksichtigt werden können, schlagen wir vor, die Verbindungsspange Thann im Rahmen der anstehenden Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans erneut zu untersuchen.“

Im Zuge der Aufstellung der Bebauungspläne Thann im Jahr 2015 wurde zuletzt ein Verkehrsgutachten erstellt, welches die Auswirkungen der geplanten Neubebauung zum Inhalt hatte und Grundlage für das zu erstellende Lärmschutzgutachten war. Hierbei wurde die Verkehrserschließung von Thann und deren Auswirkungen auf das bestehende Straßennetz umfassend untersucht. Demzufolge wurde davon ausgegangen, dass die Verkehre aus den neuen Baugebieten aufgrund der zu erwartenden Quell-Ziel-Relationen weit überwiegend über die Heininger Straße von/zur Regensburger Straße verlaufen werden, da diese die schnellste Verbindung in Richtung Innenstadt darstellt. In Richtung Steinbachstraße über die Henneberger Straße und Neustifter Straße wurde von einer geringen Zunahme aus dem Neubaugebiet ausgegangen. Dies resultierte daraus, dass sich auch Änderungen bestehender Verkehrsströme einstellen werden.

Aufgrund der differenzierten Entwicklung der verkehrlichen Situation in den letzten Jahren soll nun jedoch die Wirksamkeit einer Verbindungsspange Thann erneut geprüft werden.

Seit 1995 hat es bereits mehrere Untersuchungen zur Verbindungsspange Thann gegeben. Im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans 2012 wurde angegeben, dass eine durchgängige Straßenverbindung zwischen Steinbachstraße und der Schaldinger Straße bzw. auch der B8 nur eine begrenzte Entlastungswirkung im umgebenden Straßennetz hätte und im Wesentlichen auch nur als Erschließung der geplanten Nutzung des damals gültigen Bebauungsplanes diene. Die Verbindungsspange hätte demnach eine Erhöhung des Durchgangsverkehrs zur Folge gehabt. Aus diesem Grund wurde festgestellt, dass der Anschluss an das bestehende Straßennetz über Stichstraßen ausreichend ist.

Zurück nach Oben