english

Grenzenlos lebenswert

Bekanntmachungen

Vollzug der Wassergesetze;
Antrag auf Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis für die Einleitung von Niederschlagswasser aus dem zukünftigen Areal der geplanten Justizvollzugsanstalt Passau, Königschaldinger Straße in den Mitterbruchbach
durch den Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Passau, Karlsbader Str. 15, 94036 Passau

hier: öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen

Der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Passau, Karlsbader Str. 15, 94036 Passau, hat die Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis (§ 15 WHG) für die Einleitung von Niederschlagswasser aus dem zukünftigen Areal der geplanten Justizvollzugsanstalt Passau (Fl.Nr. 1383/4, Gmkg. Heining), Königschaldinger Straße, über ein unterirdisches Regenrückhaltebecken in den Mitterbruchbach beantragt.
Das Einleiten von Oberflächenwasser in ein Gewässer im Rahmen der öffentlichen Abwasserbeseitigung ist ein Benutzungstatbestand im Sinne des WHG, für den eine gehobene wasserrechtlichen Erlaubnis erteilt werden kann (§§ 10,12,15 WHG).

Die zu entwässernden Flächen sind im Trennsystem erschlossen. Das gesammelte Niederschlagswasser wird nach Zwischenspeicherung in einer Füllkörperrigole gedrosselt dem Mitterbruchbach zugeführt.

Die Planunterlagen, aus denen die weiteren Details ersichtlich sind, werden ab dem 26.08.2020 für Dauer von einem Monat (bis einschließlich 25.09.2020) in der Dienststelle Umweltschutz der Stadt Passau, Rathausplatz 2+3, Altes Rathaus, 6. Stock, Zimmer 607, während der üblichen Dienstzeiten öffentlich ausgelegt.

1. Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann Einwendungen bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist (d.h. bis einschließlich 09.10.2020) schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Passau erheben.
Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf
besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

2. Werden gegen das beantragte Vorhaben Einwendungen erhoben, so werden diese in einem Termin erörtert, der noch ortsüblich bekannt gemacht wird. Diejenigen, die Einwendungen erhoben haben, werden von diesem Termin gesondert benachrichtigt. Werden von mehr als 50 Beteiligten Einwendungen erhoben, so können diese Beteiligten durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden.

Ohne Erörterungstermin kann entschieden werden, wenn einem Antrag im Einvernehmen mit allen Beteiligten in vollem Umfang entsprochen wird oder alle Beteiligten auf ihn verzichten.

Verspätete Einwendungen können bei der Erörterung und Entscheidung unberücksichtigt bleiben.

Bei Ausbleiben eines Beteiligten zu dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden.

3. Durch Einsichtnahme in die Planunterlagen entstehende Kosten können nicht erstattet werden.

4. Über die Einwendungen wird nach Abschluss des wasserrechtlichen Verfahrens durch die Genehmigungsbehörde entschieden. Die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind.



Passau, den 13.08.2020



Jürgen Dupper
Oberbürgermeister 

 

 

Hinweis nach Art. 27 a Abs. 1 Satz 4 BayVwVfG (Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz): Maßgeblich sind die zur Einsicht ausgelegten Unterlagen!

Bekanntmachungen zu den in Verfahren sowie in der Beteiligung befindlichen Bauleitplänen finden Sie hier. Folgende weitere Bekanntmachungen liegen derzeit bei der Stadt Passau aus:

 

Folgende Gegenstände wurden im August 2020 im Fundamt der Stadt Passau abgegeben:

Fundgegenstand*Anzahl*Fundbuchnummer*
Smartphone16079
Smartwatch16081
USB-Stick16082
Bluetooth-Lautsprecher16083
Trekking-Rad6084
Smartphone16085
Smartphone16086
Kinderhandtasche 16087
Kopfhörer16088

* Angaben ohne Gewähr
Die Eigentümer werden gemäß §§ 980, 981 BGB aufgefordert, innerhalb von sechs Wochen nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ihre Rechte im Fundamt der Stadt Passau 

Zimmer 108, Rathausplatz 2 (Eingang Schrottgasse), 94032 Passau
Telefon: 0851/396-144, Email: buergerbuero@passau.de 

geltend zu machen. 

Passau, 02.09.2020
Stadt Passau - Fundamt

Folgende Gegenstände wurden im Juli 2020 im Fundamt der Stadt Passau abgegeben:

Fundgegenstand*Anzahl*Fundbuchnummer*
Fitnessuhr16065
Kopfhörer16066
Brille16067
Handtasche16069
Hörgerät16070
Tablet16071
Smartphone16072
Tasche16073
Brille16074
Smartphone16075
Bargeld16076
Smartphone16077
Bargeld16078
div. Schlüssel

* Angaben ohne Gewähr
Die Eigentümer werden gemäß §§ 980, 981 BGB aufgefordert, innerhalb von sechs Wochen nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ihre Rechte im Fundamt der Stadt Passau 

Zimmer 108, Rathausplatz 2 (Eingang Schrottgasse), 94032 Passau
Telefon: 0851/396-144, Email: buergerbuero@passau.de 

geltend zu machen. 

Passau, 04.08.2020
Stadt Passau - Fundamt


Zurück nach Oben

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.