english français

Grenzenlos lebenswert

Finanzielle Hilfen für private Haushalte in den betroffenen Gebieten

Alle Anträge sind bis spätestens 31. Dezember 2016 einzureichen!

BITTE BEACHTEN: Für jedes Hilfsprogramm muss ein gesonderter Antrag gestellt werden!

1. Sofortgeld (Antrag):

Jeder private geschädigte Haushalt hat die Möglichkeit, die staatliche Hilfe „Sofortgeld“ (1.500 Euro) zu beanspruchen.

Das Sofortgeld wird als erste unbürokratische Hilfe an die Betroffenen als Zuschuss ausbezahlt, wenn ein Schaden durch das Unwetter mit Hochwasser am 23./24. Juli 2016 entstanden ist und die Mittel zur Ersatzbeschaffung von durch das Unwetter mit Hochwasser zerstörtem Hausrat verwendet werden. Berücksichtigung finden hierbei nur Haushaltsgegenstände die zur Fortführung eines Haushalts erforderlich sind. Dazu zählen zum Beispiel nicht Nahrungsmittel, Luxusgegenstände oder Sport- und Freizeitartikel.

Sie versichern mit Ihrer Unterschrift auf dem Antragsformular, dass Sie das Sofortgeld für Ersatzbeschaffungen verwenden. Erhalten die Betroffenen Versicherungsleistungen, so ist das Sofortgeld in dieser Höhe zurückzuzahlen.

Sofortgeld können Mieter als auch selbstnutzende Eigentümer einer Immobilie beanspruchen!

2. Soforthilfe „Haushalt/Hausrat“ (Antrag):

Bei höheren Hausratschäden kann als staatliche Hilfe zusätzlich „Soforthilfe Haushalt/Hausrat“ beantragt (bis zu 5.000 Euro) werden.

Private Haushalte die durch das Starkregenereignis am 23./24. Juli 2016 einen Schaden erlitten haben, können – wenn die Mittel für Ersatzbeschaffungen verwendet werden – eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 5.000 je Haushalt erhalten.

War Versicherungsschutz möglich, wurde aber keine Versicherung abgeschlossen, beträgt die Soforthilfe bis zu 2.500 Euro je Haushalt.

Der Nachweis über die Nichtversicherbarkeit ist durch die Betroffenen zu erbringen. Versicherungsleistungen werden angerechnet.

Auch bei der „Soforthilfe für Haushalt/Hausrat“ versichern Sie mit Ihrer Unterschrift auf dem Antragsformular, dass Sie die Mittel zur Schadensbeseitigung verwenden.

Soforthilfe können Mieter als auch selbstnutzende Eigentümer einer Immobilie beanspruchen!

3. Soforthilfe „Ölschäden an Gebäuden“ (Antrag):

Für durch das Starkregenereignis vom 23./24. Juli 2016 bedingte Ölschäden an privat genutzten oder nicht gewerblich vermieteten Wohngebäuden kann der Eigentümer oder dinglich Nutzungsberechtigte eine Soforthilfe von bis zu 10.000 Euro je Wohngebäude erhalten.

Der Gebäudeschaden durch Öl als solcher muss nachgewiesen werden. Im Zeitpunkt der Antragstellung reicht die Vorlage von Kostenvoranschlägen aus.

War Versicherungsschutz möglich, wurde aber keine Versicherung abgeschlossen, beträgt die Soforthilfe bis zu 5.000 Euro. Der Nachweis über die Nichtversicherbarkeit ist durch die Betroffenen zu erbringen. Versicherungsleistungen werden angerechnet.

Die Anträge Nr. 1-3 stellen Sie

  • per Post an die Stadt Passau, Kämmerei, Rathausplatz 3, 94032 Passau oder 
  • per E-Mail (bitte Antrag mit Originalunterschrift einscannen!) an finanzen@passau.de oder 
  • per Fax an 0851/396-365 
  • oder persönlich nach Terminabsprache
    • Buchstabe A bis M bei Herrn Michael Weber (Tel. 0851/396-211, Neues Rathaus, 3. Stock, Zi. Nr. 306) oder 
    • Buchstabe N bis Z bei Herrn Christian Fredl (Tel. 0851/396-213, Neues Rathaus, 3. Stock, Zi. Nr. 305

4. Notstandsbeihilfen

Aus dem Härtefonds können Privathaushalte des Weiteren Zuschüsse als Notstandsbeihilfe erhalten. Voraussetzung ist, dass Wohngebäude und Hausrat der Betroffenen geschädigt wurden und dass die Geschädigten ohne staatliche finanzielle Unterstützung in eine existentielle Notlage zu geraten drohen.

Die Gewährung einer Finanzhilfe setzt die umfassende Prüfung der finanziellen Verhältnisse der Geschädigten voraus. Maßgeblich sind die wirtschaftlichen Gesamtverhältnisse der Antragsteller und auch der im Haushalt lebenden Angehörigen.

Zuschüsse können hier auch zur Beseitigung versicherbarer Schäden geleistet werden. Versicherungsleistungen werden angerechnet.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei der städtischen Stelle Hochwasserhilfe unter Tel. 0851/396-578, hochwasserhilfe@passau.de.

Alle Details zu den Hilfsprogrammen erhalten Sie auch unter http://www.stmflh.bayern.de/service/finanzielle_hilfen/hochwasser_201607/.

Zurück nach Oben