english français

Grenzenlos lebenswert

Klinikum Passau

Aufgrund der aktuellen Infektionslage in Bayern und der Region Passau gilt am Klinikum Passau ein Besuchsverbot. Die Bayerische Staatsregierung hat am 05.05.2020 beschlossen, dass mit Wirkung ab dem 09.05.2020 dieses u. a. auch in Krankenhäusern gelockert wird. Voraussetzung ist die strikte Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen. 

Möglich ist dann der Besuch einer festen, registrierten Kontaktperson oder eines Familienmitgliedes mit fester Besuchszeit, der Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m und der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Besucher und besuchte Person.  

Jeder Patient darf somit einmal täglich in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr für maximal eine Stunde besucht werden. Die Besucherregistrierung erfolgt an der Pforte des Klinikums. Um die Wartezeiten am Eingang möglichst kurz zu halten, kann der Passierschein auch auf der Homepage des Klinikums  gedownloadet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fieberambulanz

Das Klinikum Passau hat eine Fieberambulanz eingerichtet. Die Ambulanz befindet sich an der Rückseite des Klinikums bei der neuen Rettungsdiensteinfahrt. Gedacht ist sie für mobile Patienten mit Grippe-Symptomen, die auf eine Corona- oder Influenza-Infektion hindeuten könnten, und die aktuell nicht durch den Hausarzt oder den KV-Notdienst versorgt werden können.

Die Ambulanz ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, auch am Wochenende. Patienten können ohne Voranmeldung kommen, müssen jedoch ihre Versichtertenkarte dabei haben. In der Ambulanz sind täglich zwei Ärzte, zwei Schwestern sowie drei medizinische Fachangestellte im Einsatz, die unter den erforderlichen Schutz-und Hygienevorschriften arbeiten. Wenn nötig werden auch Corona-Abstriche gemacht, die Tests gehen zur Auswertung an ein externes Labor.

Aufruf des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Gemeinsam mit der Vereinigung der Pflegenden in Bayern wird an Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, appelliert, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück nach Oben