english français
  • auf dem Messeplatz Kohlbruck vom 07.09. - 16.09.2018

Grenzenlos lebenswert

30 Jahre neue Sammlung

14.05.2018 - von 12.05 - 15.11.2018 im Oberhausmuseum

bild v. l.: Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Museumsleiterin Dr. Stefanie Buchhold, Kulturreferent Dr. Bernhard Forster und Adolf Hofstetter
Eröffnung der Sonderausstellung 2018

Malerei – Grafik – Fotografie – Objekte

Die Ausstellung 30 JAHRE NEUE SAMMLUNG präsentiert bisher nicht gezeigte Werke der städtischen Sammlung zur Gegenwartskunst. Vor 30 Jahren, am 6. Mai 1988, eröffnete die NEUE GALERIE im Oberhausmuseum Passau. Es war eine großzügige Spende der Kulturstiftung der ZF Passau GmbH an die Stadt. Aus diesem Anlass werden nun in einem Rückblick mit 150 ausgewählten Exponaten die vielschichtigen Entwicklungen des regionalen Kunstgeschehens aufgezeigt. Die NEUE SAMMLUNG ist Indikator der unterschiedlichen Ausdrucksformen und Kunstrichtungen in Passau. Nicht zuletzt deshalb wurden immer wieder ausgewählte Leihgaben für unterschiedliche externe Ausstellungsprojekte angefragt und zur Verfügung gestellt. Mit der Jubiläumsausstellung wird die Sammlung in ihrer gesamten Breite zum ersten Mal der Öffentlichkeit dargeboten.

Neue Strömungen und Akteure

Unter dem Einfluss der 68er-Bewegung werden in allen Bereichen der Kunst neue Tendenzen erkennbar. In Passau ist es eine engagierte Kunstszene und Künstlerschaft, die gegen den konventionellen Kunstbetrieb Position bezieht. Mit der Entwicklung eines neuen Kunstverständnisses ging auch die Forderung nach Schaffung neuer Strukturen und Einrichtungen für die Kunstschaffenden einher. Dieser Prozess wurde vielfach von der Stadt Passau unterstützt und mitgetragen. Die NEUE SAMMLUNG ist Indikator dieser vielschichtigen Entwicklungen.

Protagonisten der Passauer Kunstszene

In deutlicher Abgrenzung zur Nachkriegsmoderne entwickelte sich in Passau mit dem Entstehen einer neuen Künstlergeneration eine kritische, gegen das Establishment agierende Kunst- und Kulturszene. Orte des künstlerischen Austausches waren das Scharfrichterhaus (Intellektuelle Szene), das Beiderwies (Alternative), das Aquarium (Fluxus und Punk) und das Hoffragner (Eat and Art). Die von Horst Stauber und Christa Schubach geführte GALERIE AM STEINWEG war eine wichtige Drehscheibe für Kontakte zur österreichischen Avantgarde: Alois Riedl, Gunter Damisch, Franz Blaas, Wolfgang Böhm und andere. Neu gegründete Verlage – Passauer Kleine Zeitung (1976–1978), Andreas-Haller-Verlag (1980–2016), LANDSTRICH (seit 1980), LICHTUNG (seit 1987) – förderten die überregionale Wahrnehmung der lokalen Künstlerschaft.

Mit der Ausstellung 30 Jahre NEUE SAMMLUNG werden die Protagonisten der Passauer Künstlerschaft erstmals in einer gemeinsamen Werkschau vorgestellt: Rudolf Klaffenböck, Karl Schleinkofer, Pia Mühlbauer, Dietmar Malich, Joerg von Manz, Hans Fischer, Horst Stauber, Franz Stanislaus Mrkvicka, Georg Weiß, Herbert Volmer, Manfred Bock, Helmut Zimmermann, Gernot Plitz, Alois Jurkowitsch, Paul Lankes, Dieter Barth und Rudolf Huber-Wilkoff. In den gezeigten Werken manifestiert sich die Orientierung der einzelnen Künstler an den internationalen Kunstströmungen: Informell, Abstraktion, Realismus, Surrealismus, Konzeptkunst, Streetart, Antiobjekte, Pop Art, Art Brut etc.

Audioguide

Aus der Perspektive von SchülerInnen der 12. Klasse des Wilhelm-Diess-Gymnasiums Pocking werden den AusstellungsbesucherInnen mit einem Audioguide interessante Informationen zu einzelnen Werken und KünstlerInnen vermittelt. Der Audioguide ist kostenlos an der Museumskasse erhältlich. Die finanziellen Mittel stellte der Förderverein Oberhausmuseum e.V. zur Verfügung.

Kunst zum Anfassen 

Unter dem Motto „Kunst zum Anfassen“ dürfen Ausstellungsbesucher in der Druckwerkstatt des Kulturmodell erstellte Arbeiten selbst in die Hand nehmen, um die unterschiedlichen Drucktechniken direkt am Objekt betrachten zu können: Holz- und Linolschnitte, Lithographien, Monotypien, Radierungen, Material- und Siebdrucke, etc.

Zurück nach Oben