english français

Grenzenlos lebenswert

Weitere Aufwertungen für Schalding r. d. Donau

07.10.2019 - Neuordnung der Schaldinger Straße im Ortszentrum soll nächstes Jahr geplant werden

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (rechts) bei der Besichtigung in Schalding rechts der Donau im Jahr 2018 mit (von links) Peter Kreutzer (Leiter Hochbauamt), Baureferent Wolfgang Seiderer und Anwohner Rudolf Eichberger sowie den Stadträten Wolfgang Wagner, Josef Haydn und Hans-Jürgen Bauer.
Neugestaltung Schalding r.d.D

Nach ersten kleineren Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtteils Schalding r. d. D. möchte die Stadt Passau nun im nächsten Schritt die Errichtung eines Gehwegs innerhalb des Ortszentrums planen. Im Zuge dessen ist vorgesehen, die Schaldinger Straße durch Parkbuchten neu zu ordnen und mittels Grünstreifen und Baumpflanzungen deutlich aufzuwerten. Im Haushaltsjahr 2020 sollen die Mittel für die Planungen bereitgestellt werden.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Unsere Stadtteile haben für mich seit jeher eine zentrale Bedeutung. Die vielen Bürgerinnen und Bürger die dort wohnen, sollen sich rund herum wohlfühlen und sich mit ihrem Stadtteil identifizieren. Gemeinsam mit den bisher umgesetzten Maßnahmen können wir mit der Neustrukturierung der Schaldinger Straße inmitten von Schalding r. d. D. einen großen Mehrwert für diesen Stadtteil erreichen und gleichzeitig einem lang gehegten Wunsch aus der Bürgerschaft Rechnung tragen.“

Um insbesondere den ruhenden Verkehr besser zu strukturieren, sollen im Bereich Schaldinger Straße 23 bis 90 in westlicher Fahrtrichtung geordnete Längs-Parkflächen entstehen, die gegliedert durch Baumpflanzungen und Grünstreifen gleichzeitig eine optische Aufwertung darstellen. Für die gegenüberliegende Straßenseite soll die Errichtung eines Gehwegs geplant und ggf. erforderliche Grundstücksverhandlungen angegangen werden. Die Buswartehäuschen in diesem Abschnitt und kleinere Freiflächen können dann ebenso angepasst werden, damit sie sich in die neue Konzeption einfügen.

Die Schaldinger Straße führt als Hauptverkehrsstraße durch den Stadtteil Schalding r. d. D. und wird hauptsächlich von Wohnbebauung, Handwerksbetrieben und Infrastruktureinrichtungen gesäumt. Im Laufe der Jahre hat sich das Ortsbild durch Zunahme von ungeordnet parkenden Fahrzeugen entlang des Fahrbahnrands, durch strukturelle Veränderungen aber auch durch die Zerstreuung des Ortskerns gewandelt.

Durch mehrere kleinere Maßnahmen wurden in Schalding r. d. D. bereits Verbesserungen erzielt. Beispielsweise hat sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper gemeinsam mit den ortsansässigen Stadtratsmitgliedern dafür eingesetzt, dass durch den Standortwechsel des Glascontainers auf Höhe des ehemaligen Gasthauses inmitten von Schalding r. d. D. ein ansprechender Platz mit Pflanzflächen und Sitzgelegenheiten gestaltet werden konnte. Darüber hinaus wurde die Geschwindigkeitsbeschränkung an der Schaldinger Straße auf 30 km/h verlängert. Auch das erhöhte die Lebensqualität der Anwohner und die Sicherheit der Fußgänger entlang des Straßenzugs.

Nach wie vor steht zudem der Lärmschutz für die Schaldinger und die weiteren Bürgerinnen und Bürger, die durch die Autobahn A3 beeinträchtigt werden, im Fokus. Die Stadt Passau unternimmt auch weiterhin sämtliche Anstrengungen, um gemeinsam mit den zuständigen Stellen des Bundes Schallschutzmaßnahmen für die Anwohner im Einwirkungsbereich zu erwirken.

Zurück nach Oben