english français

Grenzenlos lebenswert

Kanalsanierung in Hacklberg: Großteil der Mittel soll in die Verbesserung des Überflutungsschutzes fließen

02.03.2018 - Thema in der Sitzung des Ausschusses für Bauen und Liegenschaften am 08.03.2018

Dreiflüsseeck von oben

Der Ausschuss für Bauen und Liegenschaften beschäftigt sich in seiner Sitzung am 8. März 2018 mit dem Kanalsanierungskonzept für Hacklberg. Die TV-Inspektion der insgesamt 35,5 Kilometer Kanal in diesem Stadtteil hat ergeben, dass bei 23 Prozent der Haltungen unmittelbarer Handlungsbedarf besteht. Bei den entsprechenden Reparaturarbeiten sollen in bebauten Bereichen angesichts der Zunahme von Starkregenereignissen auch hydraulische Sanierungen vorgenommen werden, die mehr als 50 Prozent der Gesamtkosten von rund 2,4 Millionen Euro (Haushalt 2018: 480.000 Euro) ausmachen.

Diese Notwendigkeit hat eine zusätzlich durchgeführte, rechnerische Überprüfung ergeben. Abhilfe wird durch größere Durchmesser geschaffen, die die Leistungsfähigkeit der Kanäle steigern. Aufgrund der zunehmenden Starkregenereignisse wurde aus Vorsorgegründen bei der Sanierungsplanung für Hacklberg die Empfehlung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt berücksichtigt, die Häufigkeiten für die Modellregengruppen zu verringern.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Nach den Starkregenereignissen von 2016 haben wir seitens der Stadt Passau mehrere Präventionsmaßnahmen ergriffen, etwa durch Verbesserungen an Bacheinläufen oder Geschiebesperren und zusätzliches Personal für die Überwachung der Bäche. Mit der Kanalsanierung in Hacklberg gehen wir einen weiteren Schritt, um die Sicherheit vor Überflutungen zu erhöhen, wobei klar ist, dass es einen hundertprozentigen Schutz bei extremen Niederschlagsereignissen nicht geben kann.“

Die Maßnahme in Hacklberg erfolgt in mehreren Bauabschnitten, begonnen wird damit voraussichtlich im Sommer dieses Jahres. Die Bürgerinnen und Bürger werden von der Stadt Passau in den Medien stets aktuell über den Start der Arbeiten in den jeweiligen Bereichen informiert. Hingewiesen wird die Bürgerschaft dabei auch auf die Unterhaltspflicht für die Hausanschlussleitungen gemäß Entwässerungssatzung, die neben einer Informationsbroschüre für Hauseigentümer und deren privater Hausanschlussleitung auf der städtischen Internetseite abrufbar ist. Der Abschluss des Projekts ist für 2022 geplant.

Zurück nach Oben