english français

Grenzenlos lebenswert

Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern

01.08.2017 - Festakt im Kleinen Rathaussaal

Bild: Bezirksrat Urban Mangold, Maximilian Voigtmann, Bezirkstagsvizepräsident Max Brandl, Hermann Schmitt, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Dr. Heinz-Günter Kuhls, Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL, Johann Parhofer
Ehrung Verdienstmedaille+Ehrenzeichen

Oberbürgermeister Jürgen Dupper überreichte gestern im Rahmen eines Festaktes im Kleinen Rathaussaal Herrn Dr. Heinz-Günter Kuhls und Herrn Hermann Schmitt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland sowie das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern an Herrn Johann Parhofer und Herrn Maximilian Voigtmann.

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Dr. Heinz-Günter Kuhls

Dr. Heinz-Günter Kuhls ist seit Jahrzehnten in der Spielvereinigung Hacklberg in den verschiedensten Positionen aktiv. Begonnen haben seine ehrenamtlichen Tätigkeiten bereits im Jahre 1987 als 3. Vorsitzender. Nicht nur in der Vorstandschaft der Spielvereinigung, sondern besonders als Abteilungs- und Jugendleiter der Sparte Fußball tritt er für die Förderung des Jugendsports ein. Unter dem Motto „Jugendsport statt Drogen“ organisiert er seit 1997 internationale Hallenfußballturniere für Junioren.
Als treibende Kraft in der Fußballabteilung organisiert er seit 2005 auch das Hallenfußballturnier für Herrenmannschaften und seit 2007 für Frauenmannschaften um den Cup der Brauerei Hacklberg.

Für sein überregionales Engagement erhielt Dr. Kuhls bereits im Juli 2000 eine Ehrung des Bayer. Landes-Sportverbandes für hervorragende langjährige Verdienste um den Sport, im Dezember 2004 erhielt er den Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball-Bundes für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport und im Juni 2006 das Verbands-Ehrenzeichen des Bayerischen Fußball-Verbandes in Silber.

Im Bereich der Universität Passau übernahm er kraft seines Amtes bei der Stadt Passau von 1998 bis Ende 2014 das Amt des Geschäftsführers und Schatzmeisters des Vereins der Freunde und Förderer der Universität Passau e.V. wahr, trat als Mitglied des Vorstandes des Ehemaligenvereins der Universität Passau und lange Jahre als Mitglied des Kuratoriums der internationalen Studentenorganisation AIESEC in der Ortsgruppe Passau für die Anliegen der Hochschule, ihrer Mitarbeiter und aller Studentinnen und Studenten ein.

Daneben engagiert sich Dr. Kuhls von 2001 bis Ende 2014 als Mitglied und Vorstandsmitglied des Musikalischen Vereins am Gymnasium Leopoldinum e.V. Dieser Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, musikinteressierten Schülerinnen und Schülern das Erlernen eines Musikinstrumentes zu ermöglichen. Dr. Kuhls hat sich immer wieder dafür eingesetzt, dass möglichst viele junge Menschen gefördert und unterstützt werden.

Dr. Kuhls ist seit 2009 Mitglied im Anstaltsbeirat der Justizvollzugsanstalten Straubing und Passau. Unter Berücksichtigung der Anstaltssicherheit und -ordnung sowie der notwendig zu beachtenden vollzuglichen Belange setzt er sich fachlich kompetent und engagiert für die Probleme und Anliegen der Inhaftierten ein und sorgt sich um deren Bildung und um die Förderung beruflicher Möglichkeiten, um so einen möglichst problemlosen Übergang in die Freiheit für die Betroffenen zu gewährleisten.

Außerdem ist Dr. Kuhls seit 01.01.2015 Vorsitzender der Maria-Ward-Schulstiftung Passau des Auersperg-Gymnasiums Passau-Freudenhain. Organe dieser Stiftung sind der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat. Beide sind ehrenamtlich tätig. Die drei Vorstandsmitglieder führen die Geschäfte.

Sein ehrenamtliches Engagement, besonders im Bereich des Jugendsportes und der Jugendförderung, dankte ihm die Stadt Passau im Jahre 2010 mit der Ehrennadel der Stadt Passau für hervorragende Verdienste im Ehrenamt.

Hermann Schmitt

Sein ehrenamtliches Engagement begann Herr Schmitt bereits im Jahre 1962 bei der Feuerwehr in Karlsdorf.
Am 16.11.1972 trat er als ehrenamtlicher Helfer in den Ortsverband Passau des Technischen Hilfswerkes Passau ein. Aufgrund seines Berufes als Schmied hatte er ein großes fachliches Wissen im Metallbau, weshalb er bereits 1973 die Aufgaben als Gruppenführer der Elektrogruppe des 1. THW-Instandsetzungszuges Passau-Stadt übernehmen konnte. Nach vier Jahren übernahm er die Funktion als Gruppenführer der Abwasser- und Ölschaden-Gruppe, von 1981 bis 1983 war er Zugtruppführer und von 1983 bis 1995 Zugführer des 1. THW-Instandsetzungszuges Passau-Stadt.
Als 1995 die Einheiten im THW verändert wurden, bekleidete Hermann Schmitt in den Jahren 1995 bis 1998 das Amt des Schirrmeisters und des Ausbildungsbeauftragten im THW-Ortsverband Passau.
Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen im THW und seines organisatorischen Talentes war Hermann Schmitt von 1998 stellvertretender Ortsbeauftragter des Ortsverbandes Passau bis er im Jahre 2010 aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen diese Tätigkeit niederlegen musste.
In all diesen Jahren bewies Hermann Schmitt in seinen Aufgabenbereichen Führungsqualität sowie Organisationstalent und bei allen Aufgaben des Technischen Hilfswerkes konnte er sein Fachwissen und seine große Einsatz- und Hilfsbereitschaft einbringen.
Ihm ist es auch zu verdanken, dass seit vielen Jahren enge Kontakte zum Beispiel zu den THW Ortsverbänden Waghäusel, Oberhausen-Rheinhausen oder auch der Freiwilligen Feuerwehr Karlsdorf-Neuthardt bestehen. Ebenso leitete er erste Schritte zu einer besseren Verständigung und zu einer zukunftsfähigen Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Passau ein. Heute besteht zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Passau und den THW Ortsverband Passau ein hervorragendes kameradschaftliches Verhältnis.
Hermann Schmitt war Mitinitiator bei der Gründung des Fördervereins „Ortsvereinigung der Helfer und Förderer des Technischen Hilfswerk Passau e.V.“. Gut 30 Jahre war Hermann Schmitt in diesem Förderverein tätig und hatte die Position als stellvertretender Vorsitzender und zuletzt als Schatzmeister inne. Er wurde im Jahre 2011 zum Ehrenmitglied ernannt.

Auch nachdem Herr Schmitt aus gesundheitlichen Gründen kein aktives Mitglied mehr im THW sein konnte, hielt ihn dies nicht davon ab, sein enormes Wissen und Können weiterhin an die aktiven Helfer weiterzugeben, hielt immer wieder Ausbildungen für die Helfer ab und unterstützte so weiter die Führungsmannschaft des THW.

Sein Engagement um das Wohl der Allgemeinheit baute Hermann Schmitt in dieser Zeit auch außerhalb des THW aus. So bringt er seine Ideen seit ein paar Jahren in den Verein „Wir Gemeinsam“ ein und hat stets ein offenes Ohr für die Belange der Ratsuchenden. „Wir gemeinsam“ beschäftigt sich vor allem mit Nachbarschaftshilfen, wobei sich die Mitglieder dieses Vereins gegenseitig bei vielerlei Arbeiten, Aufgaben und alltäglichen Dingen helfen und unterstützen.

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern

Johann Parhofer

Von 1972 bis 1994 war Johann Parhofer ehrenamtliches Mitglied der Meisterprüfungsausschüsse in Schwaben und Oberbayern, anschließend war er von 1994 bis 2003 Geschäftsführer des Maschinenrings Rotthalmünster und von 1994 bis April 2004 Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft nachwachsender Rohstoffe im Landwirtschaftsamt.

Als gelernter Agraringenieur und Gutsverwalter hat er die Jagd also beruflich kennengelernt und legte bereits 1965 die Jägerprüfung ab.
Von 2000 bis 2014 war Herr Parhofer Schatzmeister des Jagdschutzvereins Passau und Umgebung e.V. und ist heute noch stellvertretender Schatzmeister dieses Vereins.

Von April 2004 war er stellvertretender, ab 01.07.2017 Regierungsjagdberater.

Von Juli 2004 bis Dezember 2013 war er – zeitweise als Vorsitzender – Mitglied im Jägerprüfungsausschuss.

Der Stadt Passau steht er neben seiner Funktion als Jagberater seit April 2002 auch als Mitglied im Naturschutzbeirat zu Seite und zwar seit April 2004. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Arbeit mit Kindern mit dem Ziel, das Interesse der Kinder für die Natur zu wecken und ihnen einen umweltbewussten Umgang mit der Natur zu vermitteln. Er besucht regelmäßig mit Grundschulklassen ein Waldgebiet und bietet dies auch im Rahmen einer Kooperation mit der Stadt Passau im Ferienprogramm an.

Er übernahm am 01.03.2007 die Biberberatung beim Landkreis Passau, derzeit übt er diese Funktion für das Gemeindegebiet Neuburg a. Inn aus.
Außerdem war er maßgeblich am Aufbau der Schwarzwildarbeitsgruppe Passau beteiligt, ist Vorsitzender im Schwarzwild-Arbeitskreis und arbeitet im BJV-Programm „Schwarzwild-Digital“ mit. Das Landratsamt Passau hat Herrn Parhofer im Rahmen der Vergabe des Umweltpreises 2016 eine Anerkennung für sein herausragendes Engagement ausgesprochen, weil er es schafft, Jägerschaft, Naturschutz und Landwirtschaft in Einklang zu bringen.

In all diesen Bereichen ist er stets ein verlässlicher und sachkundiger Ansprechpartner.
Herr Parhofer hat es immer in hervorragender Weise verstanden, die jagdlichen Interessen, die Belange der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei und des Naturschutzes in Einklang zu bringen.

Maximilian Voigtmann

Herr Maximilian Voigtmann ist für den Hospizverein Passau e.V. seit dem Jahre 2000 ehrenamtlich in der Sterbebegleitung tätig, zwischenzeitlich auch in der Vorstandschaft. Nach einer gründlichen Ausbildung im Jahre 2005 an der Hospizakademie berät er zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten und hält Vorträge dazu.
Parallel macht Herr Voigtmann in Kooperation mit den evangelischen Frauenkreis und katholischen Frauenbund auch einen Besuchsdienst in den Seniorenheimen, denn es ist ihm wichtig, die vielleicht später einmal zu begleitenden Personen vorher schon kennengelernt zu haben.

Durch seine langjährige, mit großem Engagement ausgeführte Tätigkeit trägt Herr Voigtmann dazu bei, Schwerstkranken die letzten Lebenstage zu erleichtern, aber auch die Angehörigen zu beraten und zu unterstützen. Besonderes Engagement zeigt Herr Voigtmann bei den Gesprächen mit Betroffenen. Diese führt er mit viel Einfühlungsvermögen und großem Sachverstand, vor allem wenn es um Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht geht. Da der Hospizverein Passau e.V. sein Angebot kostenlos zu Verfügung stellt, ist der Verein gerade auf solche engagierten ehrenamtlich tätigen Menschen angewiesen.

Zurück nach Oben