english français

Grenzenlos lebenswert

Auskunft zum vielseitigen Veranstaltungsjahr und den darin vorgesehenen Feuerwerken

13.07.2017 - Zahlreiche Großfeuerwerke während des Jahres

Passau bei Nacht
Passau bei Nacht

Auch in diesem Jahr können sich die Bürger und Besucher der Stadt Passau auf einen abwechslungsreichen Veranstaltungssommer freuen. Gerade in den Monaten Juni bis August sind nahezu an allen Wochenenden die unterschiedlichsten Feste geplant.

Am kommenden Freitag, 14.07.2017 veranstaltet die Stadt gemeinsam mit dem bewährten Organisationsteam um Till Hofmann und Michaela Hohl die „18. Passauer Kunstnacht“. Die beliebte Altstadtveranstaltung wird auch in diesem Jahr ab 18.00 Uhr viele Programmpunkte bieten und damit tausende Kulturbegeisterte in die Passauer Altstadt locken.

Die Besucher freuen sich auch in diesem Jahr über eine Nacht der offenen Galerien, Ateliers und Museen in Passaus malerischer Altstadt. An mehr als 60 verschiedenen Veranstaltungsorten präsentieren über 70 Künstler Werke aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Performance und Darstellung. Bei den Planungen wurde wieder großer Wert darauf gelegt, dass der ursprüngliche Charakter der Veranstaltung zum Tragen kommt und der Fokus verstärkt auf die regionale Kunst und Kultur gerichtet wird. Auch beschränkt sich das Veranstaltungsgebiet bewusst auf die Passauer Altstadt, also von der Ortspitze bis zum Paulusbogen.

Das für einen privaten Anlass beantragte Feuerwerk steht im Widerspruch zum Charakter der Kunstnacht und wurde deshalb an diesem Tag an den beantragten Orten nicht genehmigt. Dass die Hängebrücke, die seit Monaten wegen Generalsanierung voll gesperrt ist, aus Sicherheitsgründen derzeit zum Abschuss eines Feuerwerks nicht zur Verfügung steht, sei nur ergänzend erwähnt.

Grundsätzlich ist es uns bei der Koordination der zahlreichen Veranstaltungen im öffentlichen Raum wichtig, Terminüberschneidungen soweit möglich zu vermeiden. Dies gelingt uns in kooperativer Absprache mit den jeweiligen Veranstaltern in der Regel sehr gut. Das breite vielseitige Spektrum an Veranstaltungen in Passau lässt es zu, dass im Einzelfall keine Lösung gefunden werden kann.

Zu Feuerwerken allgemein gibt es aus unserer Sicht Folgendes zu sagen:
Zunächst muss man unterscheiden zwischen privaten Feuerwerken und professionellen Feuerwerken. Private Feuerwerke, sog. Kleinfeuerwerke, werden vom Ordnungsamt per Bescheid genehmigt (jährlich etwa zwei bis fünf). Grundvoraussetzung ist die Stellungnahme unserer Brandschutzabteilung, die den Abschussort und das Umfeld beurteilt. Professionelle Feuerwerker (u.a. von Millennium Visions, Wösch oder Sauer) haben eine Dauererlaubnis und brauchen das jeweilige Feuerwerk lediglich beim Gewerbeaufsichtsamt in Landshut anzeigen. Wir erhalten Gelegenheit zur Stellungnahme. In Absprache mit den Fachstellen im Haus geben wir unsere Stellungnahme gegenüber dem GAA ab.

In Passau finden jedes Jahr fünf bis zehn Großfeuerwerke statt. Im Rahmen der Maidult, Herbstdult und des Ilzer Haferlfestes ist ein Großfeuerwerk jedes Jahr fester Bestandteil. Unter dem Motto „Passau im Feuerzauber“ wird alle zwei Jahre von der WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit Wurm und Köck an der Ortspitze ein Feuerwerk abgeschossen (zuletzt im Mai 2016).

Grundsätzlich können Feuerwerke auch auf unseren Brücken abgeschossen werden – so in der Vergangenheit beispielsweise auch auf der Schanzlbrücke (im Rahmen des Promenadenfestes 2009), auf der Hängebrücke und auf dem Fünferlsteg. Es gibt zu diesen Standorten auch keine grundsätzlichen Vorbehalte. Allerdings rechtfertigt nicht jeder private Anlass die mit einem Feuerwerk verbundenen Lärmimmissionen und Verkehrsbeeinträchtigungen. Auch die Kollision mit anderen Veranstaltungen oder die Feuersicherheit (z. B. am Oberhaus) sind ein wichtiges Kriterium.

Der Vorwurf, in Passau wäre die Verwaltung besonders restriktiv, lässt sich durch die oben erläuterte Genehmigungspraxis widerlegen. Wenn es zu Ablehnungen kommt, sind diese wohl begründet.

Zurück nach Oben