english français
  • auf dem Messeplatz Kohlbruck vom 26.04. - 05.05.2019

Grenzenlos lebenswert

Das ist bei Gartenarbeiten zu beachten

19.03.2019 - Stadt Passau informiert

Baum und Himmel

Sobald der Frühling Einzug hält, beginnen alljährlich die Arbeiten in den Gärten. Das Umweltamt der Stadt Passau erklärt, was dabei beachtet werden muss.

Durch das Inkrafttreten der Bayerischen Luftreinhalteverordnung zum 01.01.2017 hat sich auch die Pflanzenabfallverordnung geändert. Demnach ist das Verbrennen von pflanzlichen Gartenabfällen nur noch außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur auf den Grundstücken erlaubt, auf denen sie angefallen sind.

Hinsichtlich der Nutzung elektrischer Gartengeräte gilt Folgendes: Rasenmäher können an Werktagen zwischen 7 Uhr und 20 Uhr betrieben werden. Laubsauger oder Laubbläser dürfen in reinen und allgemeinen Wohngebieten an Werktagen nur in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr zum Einsatz kommen. Sind diese allerdings mit dem offiziellen Umweltzeichen (Blauer Engel) versehen, gilt dieselbe Regelung wie bei den Rasenmähern. Aus ökologischen Gründen ist es jedoch sinnvoll, gänzlich auf Laubsauger zu verzichten. Ohnehin dient das Laub unter Bäumen und Sträuchern als Nährstofflieferant und Bodenschutz und sollte daher nicht beseitigt werden. Für Rasenflächen und Wege sind Rechen, Besen und Schaufel die umweltfreundlichsten Werkzeuge.

Was Bäume, Sträucher, Hecken und andere Gehölze anbetrifft, so ist es zwischen 1. März und 30. September verboten, diese zu fällen oder abzuschneiden. In diesem Zeitraum sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Jahreszuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen zulässig. Bei Obstbäumen besteht die Faustformel: Je früher im Herbst beziehungsweise Winter die Obstbäume geschnitten werden, desto stärker treiben sie im Frühjahr wieder aus. Da allerdings schwächeres Wachstum für die Blütenbildung günstig ist, sollte vor allem bei stark wachsenden Apfel-, Birnen- und Quittenbäumen mit dem Rückschnitt bis zum Spätwinter gewartet werden.

Bezüglich Unkrautvernichtungsmittel ist zu berücksichtigen, dass deren Verwendung auf öffentlichen Flächen wie Gehwegen im Sinne des Pflanzenschutzes grundsätzlich verboten ist.

Weitere Informationen sind im Umweltamt unter Tel. 0851/396-480 (Verbrennen von Gartenabfällen, Nutzung von Gartengeräten) und 0851/396-486 (Zuschnitt von Bäumen, Sträuchern und Hecken) erhältlich.

Zurück nach Oben